Traumberuf Medien

Viele Schulabgänger und Hochschulabsolventen träumen von einer Karriere in der Medienbranche. Doch hinter dem allgemeinen Begriff „Medien“ verbirgt sich eine Vielzahl an Berufsfeldern. Moderator/-in, Journalist/-in, Pressesprecher/-in, aber auch Kameramann/-frau sind nur einige davon. Das ist es schwer den Überblick zu behalten.

Auch wenn die einzelnen Tätigkeiten auf den ersten Blick recht unterschiedlich erscheinen, so haben sie doch eine Gemeinsamkeit: Eine fundierte und strukturierte Ausbildung ist heutzutage eher die Regel als die Ausnahme.


Viele Wege führen nach Rom

Je nach Traumberuf gibt es dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten sein Ziel zu erreichen. Bei Berufen wie Journalist/-in oder Pressesprecher/-in wird in den meisten Fällen ein Hochschulabschluss vorausgesetzt. Dabei hat man die Wahl zwischen einen der zahlreichen Medienstudiengängen oder auch einem geistes- bzw. gesellschaftswissenschaftlichen Studium, wie Germanistik oder Politikwissenschaft.

Viele Absolventen wählen danach ein Volontariat als Berufseinstieg, um ihr theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen zu erweitern.

Eine andere Möglichkeit besteht in dem Besuch einer Journalistenschule. Diese haben den Vorteil, dass sie Theorie und Praxis eng verbinden und damit für eine fundierte Ausbildung sorgen. Doch da pro Jahrgang nur eine begrenzte Zahl an Plätzen vergeben wird, sind diese dementsprechend rar und begehrt.

Daneben haben Schulabgänger noch die Möglichkeit eine duale Ausbildung im Medienbereich zu absolvieren. Auch hier hat man je nach Talent und Interessen die Auswahl zwischen vielen Berufen in den unterschiedlichsten Bereichen. Ob Kameramann/-frau oder Medienkaufmann/-frau: Hier wird jeder fündig.


Den Medienalltag kennenlernen

Um herauszufinden, ob einem der Traumberuf auch wirklich liegt, sollte man bereits in der Schulzeit Praktika absolvieren. Während des Studiums sind diese in den meisten Fällen bereits Pflicht, damit man neben der grauen Theorie auch eigene Erfahrungen sammeln kann.

Viele Tageszeitungen oder Radiostationen bieten diese Möglichkeit zum hineinschnuppern sowohl für Schüler als auch für Studenten an. Die Zeitspanne erstreckt sich hierbei auf einige Wochen bis Monate. So kann man den Redaktionsalltag hautnah erleben und unter Anleitung bereits erste eigene Artikel bzw. Beiträge erstellen. Auch wenn viele Praktika nicht vergütet werden, sind die daraus gewonnenen Fertigkeiten und Arbeitsproben für die spätere Jobsuche sehr wertvoll. .


Mit Weiterbildung auf dem Laufenden bleiben

Die Medienwelt befindet sich im steten Wandel. Besonders im Bereich der neuen Medien finden regelmäßig Veränderungen statt, z.B. durch neue Social-Media-Kanäle oder technische Innovationen. Aber auch sich verändernde Themen- und Problemfelder können Herausforderungen darstellen. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben ist aus diesem Grund auch bei mehrjähriger Berufstätigkeit eine regelmäßige Fortbildung oftmals unverzichtbar. Dabei hat man die Wahl zwischen einer Vielzahl von Seminaren und Instituten, die die benötigten Kenntnisse vermitteln.



Für den Überblick hier zunächst einige allgemeine Links zum Thema Journalismus und Medienberufe

Aktuelle Themen und Jobbörse unter


Umfangreiche Homepage rund um das Thema Journalismus vom Deutschen Journalisten-Verband


Eine Homepage von Journalisten für Journalisten mit gut besuchtem Forum


Wie werde ich Journalist? Diese Frage wird hier beantwortet


Eine umfangreiche Liste mit Berufen in der Medienbranche



Allgemeine Jobbörsen für Medienberufe