Lehre

Von der Schule in den Beruf




Falls man sich nach seinem Schulabschluss gleich in das Berufsleben stürzen will, gibt es in der Medienbranche eine Vielzahl von Möglichkeiten, eine staatlich anerkannte duale Ausbildung zu absolvieren.

Dual bedeutet, dass das praktische Lernen im Ausbildungsbetrieb durch theoretischen Unterricht an einer Berufsschule ergänzt wird. Nach Ende der Ausbildung ist man damit gut für das Berufsleben gerüstet.




Für jeden etwas dabei




Ob man nun gut mit Zahlen umgehen kann, Freude am Gestalten hat oder sich für Technik begeistert: Je nach Talent und Neigung gibt es verschiedene Bereiche, in denen man sich ausbilden lassen kann.

Um für sich die richtige Ausbildung zu finden, sollte man sich deshalb gut informieren. Neben dem kreativen Aspekt kann die jeweilige Ausbildung einen kaufmännischen, technischen oder vertrieblichen Schwerpunkt beinhalten. Während z.B. ein/-e Film- und Videoeditor/-in dafür sorgt, dass Bild und Ton zu einem harmonischen Ganzen zusammengefügt werden, ist ein/-e Kaufmann/ Kauffrau für audiovisuelle Medien für die organisatorischen und kaufmännischen Belange von Film oder Hörfunk verantwortlich.

Die jeweilige Tätigkeit hängt dabei von der Art des Betriebs ab, sodass Ausbildungsplätze unter anderem von Werbeagenturen, Verlagen, Radiostationen oder auch Druckereien angeboten werden.




Fristen beachten




Was die Bewerbung betrifft: Je früher desto besser. Häufig beginnen die neuen Ausbildungsjahrgänge am 1. August oder 1. September. Besonders bei größeren und beliebten Unternehmen sollte man sich schon ein Jahr im Voraus bewerben. Dieses Datum ist aber nicht in Stein gemeißelt, grundsätzlich werden viele Ausbildungsstellen auch kurzfristig ausgeschrieben.




Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?




Eine Liste aller staatlich anerkannten Ausbildungsberufe vom Bundesinstitut für Berufsbildung:
http://www2.bibb.de/tools/aab/aabberufeliste.php

Eine Auswahl der Ausbildungsberufe im Bereich Medien mit Tätigkeitsbeschreibung findet man hier:
http://www.medienkarriere.nrw.de/karriere/ausbildung/




Ausbildung in Hessen




Ausbildungsbörse der Industrie und Handelskammer Kassel-Marburg: 
http://www.ihk-kassel.de/index.cfm?at=Aus-%20und%20Weiterbildung&pt=UC_Job_Home

Hier stellt der Hessische Rundfunk seine Ausbildungsmöglichkeiten vor. Neben Medienberufen, wie Film- und Videoeditor/-in, hat man hier auch die Möglichkeit, sich z.B. als Koch/Köchin oder Fachinformatiker/-in zu bewerben. Zusätzlich kann man hier auch einen Berufscheck durchführen, der die eigenen Talente aufdeckt.
http://www.hr-online.de/website/specials/ausbildung/

Vom Drucker bis hin zum/zur Medienkaufmann/-frau. Seit über 50 Jahren bietet die Hessische/Niedersächsische Allgemeine eine qualifizierte Ausbildung an. Dabei hat man die Wahl zwischen sechs verschiedenen Berufen.
http://www.hna.de/anzeigen/specials/hallo-zukunft/

In Hessen gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, die im Medienbereich ausbilden. Ein großer Teil ist bei der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit zu finden.
http://jobboerse.arbeitsagentur.de/




Die perfekte Bewerbung




Besonders bei der eigenen Bewerbung zählt der erste Eindruck. Alles rund um das Thema findet man bei Planet Beruf.
http://www.planet-beruf.de/Bewerbungstraining.9.0.html

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet ein Twitter PlugIn und Schriften von fonts.com.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren