23.08.2019

Serie über Homosexualität und Homophobie: Sportreporter Maximilian Bülau mit Claudia Hohmann-Preis ausgezeichnet

Der Kasseler Claudia Hohmann-Preis für junge Journalisten geht in diesem Jahr an Maximilian Bülau (27). Der Presseclub Kassel zeichnet damit eine Serie des Sportreporters über Homosexualität und Homophobie im Sport aus, die im Frühjahr 2019 in der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) erschienen ist. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Die Laudatio hielt Elke Bockhorst.

Auszeichnung des Preisträgers: Maximilian Bülau (Mitte) mit Elke Bockhorst (Laudatio), Petra Wettlaufer-Pohl, Sabine Herms und Thomas Hohmannl (v.l.n.r.) Foto: Fischer

Mit seiner sechsteiligen Serie sei es Maximilian Bülau gelungen, ein nach wie vor sensibles Thema umfassend darzustellen und dabei die lokale Ebene einzubeziehen, begründete die Jury ihre Entscheidung. Bülau hatte in Interviews, Porträts und Features den Umgang mit Homosexualität vor allem im Fußball aufgezeigt. Dabei hatte er, ausgehend vom internationalen Sport, die Situation in Hessen und vor allem auf lokaler Ebene dargestellt. Unter anderem ließ er betroffene Sportler aus dem lokalen Umfeld zu Wort kommen und schilderte die Erfahrungen von Fanbeauftragten. Die Vorsitzenden des Presseclubs, Sabine Herms und Petra Wettlaufer-Pohl, hoben bei der Preisverleihung in Kassel Bülaus sorgfältige Recherche, die facettenreiche Präsentation und die hohe Qualität seiner Arbeit hervor.

Für den HNA-Redakteur Bülau ist es das zweite Mal, dass er den Claudia Hohmann-Preis erhält. Er gehörte beim Wettbewerb 2016 zu einem Team von sechs jungen Journalisten, die mit einer gemeinsamen Multimedia-Arbeit den ersten Platz belegten. Für den diesjährigen Wettbewerb hatten 17 Journalisten insgesamt 20 Beiträge in den Kategorien Print, Fernsehen und Multimedia eingereicht.

Der Claudia-Hohmann-Preis zur Förderung des journalistischen Nachwuchses in der Region wird seit dem Jahr 2010 vom Presseclub Kassel verliehen. Er erinnert an die Kasseler Journalistin Claudia Hohmann (1953-2009). Um den Preis bewerben können sich Volontäre und hauptberufliche  Journalisten bis 35 Jahre mit Beiträgen, die einen regionalen Bezug zu  Nordhessen oder Südniedersachsen haben. (coe)

Hier die Links zu den Artikeln der Serie in der HNA:

Homosexualität und Homophobie im Sport: Noch immer ein Tabu (1)

Verein Fußballfans gegen Homophobie: Ein Banner wandert durch Europa (2)

Sexuelle Orientierung im Fußball:" Homosexualität wird unterdrückt" (3)

Homosexualität im Fußball:"Die Kurven sind weitgehend bereit" (4)

Homophobie ist auf heimischen Plätzen verbreitet- zwei Spieler berichten (5)

Ex-Handballer und Trainer Harald Meißner erzählt von seinem Outing (6)

 

 

 

 

 

 

 

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet ein Twitter PlugIn und Schriften von fonts.com.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren