Aktuelles ›› Rückblick

20.05.2016

Manfred Krupp: Kassel hat sich unheimlich dynamisch entwickelt


Gleich zu Beginn des PresseclubTalk im Studio Kassel machte der neue Intendant des Hessischen Rundfunks, Manfred Krupp, ein Kompliment:“ Kassel hat sich unheimlich dynamisch entwickelt“. Und er weiß, wovon er spricht: Denn nach seinem Studium der Politik und Öffentliches Recht kam er 1983 als Studiengangs-Planer an die Uni-Kassel. Bereits 1984 wechselte er aber wieder nach Frankfurt und begann ein Volontariat beim hr. 1990 wurde er landespolitischer Korrespondent im Studio Wiesbaden und später Hessenschau-Chef. Seit 2005 war er Fernsehdirektor. Seit dem 1. März ist Manfred Krupp, geboren 1956 in Troisdorf, hr-Intendant- Nachfolger von Helmut Reitze.


Presseclub-Beiratsmitglied Dr. Andreas Knierim moderierte den gut besuchten PresseclubTalk mit Manfred Krupp im hr-Studio Kassel.(Foto:Birmes)


Über 30 Jahre Tätigkeit in vielen Führungspositionen beim hr sorgen natürlich für eine absolute Kompetenz um zu wissen, wo dem hr der Schuh drückt. Im Gespräch mit Presseclub-Beiratsmitglied Dr. Andreas Knierim wird die Vielfalt der anstehenden Probleme deutlich. Das Fernsehstudio an der Wilhelmshöher Allee wird in Kürze seine Pforten schließen. Zu hoch wären die Investitionen, um die Studio-Technik auf die geforderte HD-Qualität hochzurüsten. Ausdrücklich erfolgreich bezeichnete Krupp die Arbeit der Wissenschaftsredaktion in Kassel. Neue, zukunftssichernde Wege will Krupp dagegen im Hörfunk-Studio Kassel gehen. Weiter zum Thema Drehort Kassel: In der nordhessischen Metropole wird 2017 wieder ein  Tatort gedreht.

Von hr-online.de

auf hessenschau.de

Manfred Krupp möchte die konsequente Ausrichtung der hr-Programme auf Hessen fortführen: „Hessen ist unsere Legitimation und Mittelpunkt unserer Berichterstattung, dies hat sich als die richtige Strategie erwiesen und wurde mit steigenden Marktanteilen belohnt. Wir dürfen im Journalismus nicht nur zeigen, wie die Welt zerfällt.“ Nachholbedarf sieht er in der Online-Berichterstattung des hr. So wurde im Sinne einer klareren Nachrichtenmarke aktuell der hr-Webauftritt geändert von hr-online.de in hessenschau.de, eine entsprechende App ist in Vorbereitung. Weiterhin werde es Aufgabe sein, die Rolle des hr in der aktuellen Diskussion zur Legitimation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als politisch und gesellschaftlich relevanten Faktor der Meinungsbildung zu stärken und weiter auszubauen. Das lineare Fernsehen werde noch lange das Kerngeschäft des hr bleiben.

Angespannte

Finanzsituation

Auch die angespannte Finanzsituation des hr, bei der auch Folgekosten der Altersversorgung der Mitarbeiter eine wesentliche Rolle spielen, bereiten dem neuen Intendanten Kopfschmerzen. Krupp:“ Mit Blick auf die angespannte Finanzlage ist es das oberste Gebot, den Hessischen Rundfunk weiterhin als eigenständige und unabhängige Landesrundfunkanstalt zu erhalten. Dafür werde ich mich gemeinsam mit den Gremien einsetzen“.

Auf Twitter berichtete Presseclub-Beiratsmitglied Martina Eull live über den PresseclubTalk.

                                                                                                                      G.-M. Birmes